NATIONAL GEOGRAPHIC April 2000 - Der Weisse Hai
  • NATIONAL GEOGRAPHIC April 2000 - Der Weisse Hai

NATIONAL GEOGRAPHIC April 2000 - Der Weisse Hai

Titelbild: Verfemt und Verkannt: Der Weisse Hai - Der aufgerissene Rachen eines Weißen Hais vor der Küste von Südafrika. Er täuscht: Haie sind nicht böse, sondern verkannt. Und als Spezies selber bedroht.

PLUS: Jemen - Die Höhlen von Chiquibul - News aus der Feldforschung - San Pedro River - NAturmedizin - Rätseöhaftes Schnabeltier

Menge
Nicht auf Lager

Original Inhaltsbeschreibung:

  • Der Weiße Hai: Er galt als Inbegriff des Grauens. Nun entdecken Forscher eine ganz andere Seite dieses faszinierenden Meeresräubers.
  • Jemen - Land der Legenden: Reise durch eine junge Republik voller Gegensätze: verschleierte Frauen - aber mit Wahlrecht, Männer mit Dolch und Stammestracht - und mit Handy.
  • Abenteuer Chiquibul: Lust und Frust einer waghalsigen Erkundungstauchtour in dem fast 100 Kilometer langen Höhlenkomplex an der Grenze zwischen Belize und Guatemala.
  • News aus der Feldforschung: Stipendiaten der National Geographie Society sind in aller Welt tätig. Sie vermessen die Höhe des Mount Everest neu, studieren die Korallenriffe der Fidschi-Inseln: eine Arbeit, mal schwierig, oft gefährlich - aber immer aufregend.
  • San Pedro River: Der geduldige Fluss: Der unstill­bare Durst der Siedlungen und Städte Arizonas bedroht diese Oase für Wüsten tiere und Zugvögel an der mexikanischen Grenze.
  • Die grüne Apotheke: Immer mehr Menschen vertrauen auf traditionelle Therapien und Naturheilmittel. Aber wirken sie denn auch? Und kann die Wissenschaft ihre Geheimnisse entschlüsseln?
  • Rätselhaftes Schnabeltier: Dieses seltsame Geschöpf gibt es seit den Zeiten der Dinosaurier. Heute gehört das Eier legende Säugetier zu den skurrilsten Bewohnern ostaustralischer Städte.

Seitenanzahl: 204 Seiten

Sprache: Deutsch

Gewicht: 400 Gramm

NGEO-DE.2000.nr.04

Eigenschaften von diesem Artikel

Magazine vom Monat ...
4/April
Magazine aus dem Jahre ...
2000

Besondere Bestellnummern