Der Spiegel Nr.41 / 2 Oktober 1967 - Jugend 1967
  • Der Spiegel Nr.41 / 2 Oktober 1967 - Jugend 1967

Der Spiegel Nr.41 / 2 Oktober 1967 - Jugend 1967

16,80 €
inkl. MwSt. 1 bis 3 Tage

Titelbild: Jugend 1967. Die übertrieben Generation

PLUS: Mehr Platz  auf Deutschlands Straßen: Spiegel Gespräch mit Bundesverkehrsminister Leber

Menge
Auf Lager, somit sofort Lieferbar: Lieferzeit ca. 1 bis 3 Tage

Ihr PayPal-Team

Original Inhaltsbeschreibung:

Spiegel-Verlag/Hausmitteilung vom Datum: 2 Oktober 1967 - Betr.: Wahrheit, Dichtung

Knapp vierzehn Millionen Titelhelden hat dieses SPIEGEL-Heft allein in der Bundesrepublik, aber nur neun werden sich auf der Titelseite wiederer­kennen, und in der Titelgeschichte erkennt sie kaum einer mehr. Die Ringelfarben der Hemden und Socken, die Bibeln, Blumen und Beine haben die Blicke auf die jungen Leute von Peking und Santa Monica, auf die Jugend der Carnaby Street und der Leopold­strasse gezogen - Blicke und Vorurteile. Was die zwischen 14 und 29 Jahre alten, jungen Leute tat­sächlich machen und wünschen, denken und hoffen, ist jedenfalls ganz und gar anders; als illustrier­te und regenbogenfarbene Presse suggerieren mag: Die Titelgeschichte (Seiten 154 bis 170) sei der, wie sich zeigt, stärksten Gruppe unter den SPIEGEL-Lesern zur Kontrolle ausgeliefert: Außer den anonymen vierzehn Millionen kommen in diesem SPIEGEL noch vier weitere, höchst namhafte Titelfiguren zu Wort. Verkehrsminister Georg Leber, der im SPIEGEL-Gespräch (Seiten 63 bis 71) seine Pläne erläutert, Schienenwege und Fern­strassen zu sanieren, hat schon vor Jahren als Gewerkschafts-Reformer im roten Rahmen an den Kiosken gelegen. Die Memoiren der Stalin Tochter Swetlana. (Schluss Seiten 86 bis 107) sind nun in die Fürsorge des Sortiment-Buchhandels übergegangen. Karl Jaspers , das Basler Gewissen der Bundesrepublik, berichtet, warum er mit seiner Frau 1948 Westdeutschland verlassen hat (Seiten 40 bis 54) . Rolf Hochhuth schrieb, acht Tage vor der Berliner Uraufführung seines zweiten Theater­stücks, Soldaten, für den SPIEGEL einen histori­schen Essay, in dem er die Kernthese seines Schauspiels begründet, der zufolge der Chef der polnischen Exilregierung ,Sikorski, nicht durch einen echten, sondern durch einen sehr planvollen Flugzeugunfall ums Leben gekommen sei (Seiten 133 bis 142). Im nächsten SPIEGEL wird, am Tage der, Premiere, der zweite, entscheidende Akt des Schauspiels veröffentlicht werden.

  • TITELGESCHICHTE Jugend 1967
  • SPIEGEL-GESPRÄCH Mit Bundesverkehrsminister Georg Leber
  • RUDOLF AUGSTEIN Schaut auf diese Stadt
  • BONN:
    Stoph-Brief
    Diplomaten
    Sowjetbotschaft
  • BIOGRAPHIEN Karl Jospers über seinen Weggang aus Deutschland
  • SERIE:
    Die Memoiren der Swetlana Allilujewa
    Edward Cronkshcw über die Me­moiren der Swellana Allilujewa
  • Professor Röttgen über dos Problem der Euthanasie
  • ROLF HOCHMUTH: Der Tod des polnischen Generals Sikarski
  • BÜHER: Hermann Peter Piwift über Let­tous Handbuch Die Gruppe 47
  • OHO KÖHLER Porträt eines Dichters

Seitenanzahl: 202 Seiten

Sprache: Deutsch

Gewicht: 373 Gramm

DS-DE.1967.nr.41
1 Artikel

Eigenschaften von diesem Artikel

Magazine vom Tag
2
Magazine vom Monat ...
10/Oktober
Magazine aus dem Jahre ...
1967