Geo Nr. 9/1999
  • Geo Nr. 9/1999

Geo Nr. 9 / September 1999 - Die Heilkunst der Schamanen

Titelbild: Die Heilkunst der Schamanen: Reisen in das Reich von Trance und Beschwörung

PLUS: Zur Lage der Natur: Erster GEO-Tag der Artenvielfalt - Zukunft: An den Grenzen der Erkenntnis - Lebensläufe: Zehn Jahre nach dem Mauerfall - Weltbilder: Der verzauberte Blick der Zeichner - Wissenschaft: Die Entdeckung der Unsichtbaren

Menge
Auf Lager: Lieferzeit ca. 1 bis 2 Werktage

Original Inhaltsbeschreibung:

  • Bilder aus der unsichtbaren Welt: Wissenschafts-Fotografie dringt in neue Seh-Welten vor, durch­leuchtet die Oberfläche unse­rer Wirklichkeit, macht Unvor­stellbares vorstellbar. Ob sie eine Eizelle fokussiert (Bild) oder die Rückseite des Mon­des, Elementarteilchen oder das Morgen-Land der Technik: sie ist Medium wie Motor auf der Suche nach immer neuem Erkenntnisgewinn.
  • An den Grenzen der Erkenntnis?
    Mehr als 500 Milliarden Mark ließ sich die Welt­bevölkerung das Abenteuer Forschung 1998 kosten. Doch der gewaltige Aufwand, steiften nicht zuletzt Wissenschaftler selber fest, hat nicht die erhofften Fortschritte bei der Lösung ungeklärter Fragen gebracht. Stößt die natur­wissenschaftliche Forschung an ihre Grenzen? Hat der Mensch alles, was über die Welt her­auszufinden ist, schon erkannt? Oder wissen wir nur, gen au er als je zuvor, daß wir noch fast gar nichts wissen?
  • Unterwegs in magischen Welten: Stundenlang lassen sie rhytmysches Dröhnend tanzend auf sich einwirken, die sibirische Schamanen ebenso wie die Techno-Adeptin in den USA. Beide gleiten sie in Trance, die Medizinfrau allerdings hat den veränderten Bewußtseinszustand zur Kunst erhoben, die ihr hilft, einen Kranken zu behandeln. Bis heute suchen Menschen in vielen Erdteilen einen traditionellen Heiler auf, um sich von Leiden befreien zu lassen, bei denen westliche Medizin versagt.
  • Das Naturbild berühmter Expeditionen: Sie waren die stillen Stars im Schatten der großen Entdecker früherer Jahrhunderte: Zeich­nerinnen wie Maria Sibylla Me­rian, die 1699 nach Surinam aufbrach, die Fabelwelt exoti­scher Fauna und Flora zu stu­dieren. Ihr gleichermaßen betö­rendes wie präzises Werk illu­striert die Anfänge moderner Ökologie.
  • Zehn Jahre danach: Zweimal hat der Neubranden­burger Fotograf Bernd Lasdin Singles, Paare, Familien in sei­ner Heimatstadt portraitiert: Ende der achtziger Jahre, als sie noch DDR-Bürger waren. Und ein Jahrzehnt später. Eine sehr persönliche Biographie in Bildern, die von Melancholie und Hoffnung erzählt, von Auf­bruch und Verlust. Zehn Jahre nach dem Mauerfall hat ein GEO-Reporter einige der Por­traitierten besucht. Im Osten was Neues?
  • Am Amazonas des Nordens: Die Wakenitz bei Lübeck. Ih­re ufernahen Biotope: Erlen­bruch, Trockenrasen, Düne, Heide, Buchenmischwald. Hier trafen sich am 5. Juni 1999 rund 100 Zoologen und Botaniker, Experten für die Bestimmung von Tier- und Pflanzenarten, zu einer bis­lang einmaligen Aktion: einer gen auen Inventur der Natur auf zwölf Quadratkilometer Deutschland. Der erste "GEO­Tag der Artenvieltalt«: ein Lehrstück über Biodiversität; mit erstaunlichem Ergebnis

Geo Magazin Nr. 9 / September 1999

Seitenanzahl: 172 Seiten

Sprache: Deutsch

Gewicht: 472 Gramm

GEO-DE.1999.nr.9

Eigenschaften von diesem Artikel

Magazine vom Monat ...
9/September
Magazine aus dem Jahre ...
1999

Besondere Bestellnummern